Nutzen Sie diesen Service, um bei der Planung immer auf Nummer sicher zu gehen und alle Möglichkeiten zu kennen:

  • Fachgerechte Beratung & technische Klärung
  • Standard- & bauvorhabenbezogene Lösungen
  • Erstellung von Einbauskizzen
  • Bereitstellung von CAD-Dateien & Ausschreibungstexten
  • Organisation und Durchführung von Bemusterungen
  • Vereinbarung persönlicher Beratungstermine vor Ort

  • Individuelle Beratung
  • Berechnung des gtot- und des Fc-Wertes
  • Berechnung des Farbwiedergabeindex Ra für die Kombination Sonnenschutz und Verglasung
  • Strahlungsphysikalische Angaben zu WAREMA Produkten (Transmissions-, Reflexions- und Absorptionsgrad)
  • Unterstützung bei Angaben für thermische Simulationen, Schallschutz, Wärmebrückenberechnungen sowie sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz
  • Beratung zu Nachhaltigkeitszertifikaten wie DGNB, BNB oder LEED

Alle unsere Ausschreibungstexte finden Sie hier: Ausschreibungstexte

Gerne stehen wir Ihnen bei Problemen zur Seite und beraten Sie individuell. Nutzen Sie die Hotline für Architekten, die Hotline Bauphysik und Nachhaltiges Bauen und unsere BIM-Hotline.

In unserem Download-Center können Sie alle Produktinformationen herunterladen.

Hier finden Sie einen Fachhändler in Ihrer Nähe: WAREMA Fachhändlersuche

Entdecken Sie hier unsere Auswahl verschiedener Farben: WAREMA Farbwelt

Entdecken Sie hier unsere Auswahl verschiedener Farben: Lamellen und Profilfarben

Entdecken Sie hier unsere Auswahl verschiedener Farben: WAREMA Kollektionsberater

Fc-Wert-Berechnungen finden Sie auf der Seite Bauphysik.

Sie benötigen Muster für Ihre Planung? Gerne erhalten Sie von WAREMA eine breite Auswahl an unterschiedlichsten Lamellen- und Stoffmustern. Wenden Sie sich einfach dazu an die Experten der Architektenhotline oder nutzen Sie unser Bestellformular.

Stoffmuster: Für jeden Geschmack das richtige Markisentuch

Musterbestellungen sind für Sie bei WAREMA denkbar einfach. Ein Anruf oder eine E-Mail genügen, schon erhalten Sie die von Ihnen bei Ihren Musterbestellungen gewünschten Stoffmuster. Sie haben damit die Möglichkeit, Ihren Auftraggebern die hochwertigen Markisenstoffe von WAREMA vor Ort zu präsentieren. Und das in einer überzeugenden Vielfalt: vom einfachen Standard-Tuch über Markisenstoffe mit besonderer Wettertauglichkeit bis hin zu extrem leistungsfähigen Hightech-Geweben. Dank der Musterbestellungen wird diese Vielfalt besonders anschaulich und die Auswahl des Stoffes für den perfekten Sonnenschutz wird auf diese Weise besonders leicht.

Lamellenmuster: Durchblick mit der perfekten Lamelle

Ob Raffstoren, Großlamellen oder Jalousien für den Innenbereich von WAREMA – sie alle sind ein perfekter Sonnenschutz, der zudem gestalterische Akzente setzt und beispielsweise Fassaden einen perfekten Look verleihen. Die Lamellen spielen dabei sowohl ästhetisch als auch funktional eine entscheidende Rolle. Um Ihren Auftraggebern dies anschaulich zu verdeutlichen, haben Sie im Rahmen der Musterbestellungen die Möglichkeit, Muster unserer Lamellenprofile zu ordern. So können sich Bauherren und Modernisierer am Objekt ein eigenes Bild vom Design und der Funktion der verschiedenen Lamelle machen. Die Musterbestellungen im Bereich Lamellen umfassen zudem auch Farbkarten, die alle lieferbaren Farbtöne übersichtlich aufzeigen. Mit den Musterbestellungen bietet Ihnen WAREMA den perfekten Service, um Ihre Auftraggeber optimal zu beraten.

Eine Anwendung zur Pakethöhen-Berechnung finden Sie hier: WAREMA Maßassistent (Pakethöhenberechnung)

Hier finden Sie Informationen zu den Vorteilen und Unterschieden der einzelnen Stoffqualitäten: WAREMA Kollektionsberater

In unserem Sonnenschutzplaner finden Sie CAD-Daten in verschiedenen Formaten: WAREMA Sonnenschutzplaner

Bei der Bestimmung von Links- und Rechtsroller wird immer die Drehrichtung der Welle beim Aufrollen betrachtet. Dabei muss sich der außenliegende Sonnenschutz links von der Scheibe befinden und der innenliegende Sonnenschutz rechts.

Abdunkelungslamellen sind in den Größen 73mm, 93mm und 90mm zu erhalten. Im Vergleich zur 80er Lamelle dunkelt sie stärker ab.

Die obenstehenden Leuchtdichtebilder zeigen den Raffstore E93A6 im Vergleich zur E80A6-Lamelle. In der Abbildung links sind die Lamellen geschlossen, rechts in einem Winkel von 45° geöffnet.

Gerne geben wir Ihnen telefonisch oder per E-Mail Informationen über Richtpreise.

Hier finden Sie unsere verschiedenen Lichtlenksysteme im Überblick: WAREMA Lichtlenksysteme

Angefangen von Funksystemen über Zentralsteuerungssysteme für Wohnhäuser oder Bürogebäude, bis hin zu vernetzten Objektsteuerungen - wir bieten für alle Anforderungen die passende Lösung.

Verdunkelung

Der Raum wird nahezu 100 % verdunkelt, dies wird zum Beispiel in Laborräumen eingesetzt.

Abdunkelung

Direkter Lichteintrag wird nahezu verhindert, es kann allerdings abhängig von Sonnenschutzsystem und Montagesituation zu geringem Lichteintrag kommen.

Im Sonnenschutzplaner Light empfehlen wir die gängigsten Produkte für verschiedene Einbausituationen: Sonnenschutzplaner Light öffnen

g-Wert

Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung nach EN 410. Der g-Wert gibt an, welcher Anteil der solaren Energie durch die Verglasung gelangt.

Er ist die Summe des Strahlungstransmissionsgrades τe und der sekundären Wärmeabgabe nach innen qi. Je kleiner der g-Wert ist, desto weniger Energie durchdringt die Verglasung.

gtot-Wert

Gesamtenergiedurchlassgrad der Kombination Sonnenschutz und Verglasung. In der Regel wird er nach dem vereinfachten Verfahren der DIN EN 13363-1/ DIN EN ISO 52022-1 oder dem detaillierten Verfahren der DIN EN 13363-2/ DIN EN ISO 52022-3 ermittelt.

FC-Wert

Abminderungsfaktor, der sich aus dem Verhältnis des gtot-Wertes und dem g-Wert der Verglasung ergibt.

FC=gtot/g. In die Berechnung des FC-Wertes geht also immer auch der g-Wert der Verglasung mit ein. Deshalb kann man für ein Sonnenschutzprodukt auch keinen festen FC-Wert angeben.

Der Großteil des Spektrums der Sonne liegt im Wellenlängenbereich von etwa 140 nm bis 3000 nm.

Die unter Strahlungstransmissionsgrad τe (e für energetisch) oder solarer Transmissionsgrad angegebenen Werte sind die nach EN 410 bewerteten Spektraldaten von 300 nm bis 2500 nm. Der Wellenlängenbereich von 380 nm - 780 nm ist das Licht, also der für das menschliche Auge sichtbare Bereich des elektromagnetischen Spektrums.

Die Werte für den Lichttransmissionsgrad τv (v für visuell) werden nach EN 410 mit dem spektralen Helleempfindlichkeitsgrad des menschlichen Auges und der Normlichtart D65 gewichtet.

Der ultraviolette Strahlungstransmissionsgrad τUV wird nach EN 410 im Bereich von 280 nm bis 380 nm ermittelt.

Der allgemeine Farbwiedergabeindex Ra bei Transmission ermöglicht die Bewertung des Farbeindrucks des durch einen Sonnenschutz oder einer Verglasung getretenen Lichts.

Je höher der Farbwiedergabeindex ist, desto natürlicher wird die Farbe empfunden. Der maximale Wert ist 100, er kann aber auch negative Werte annehmen. Rechnerisch wird er mit der EN 410 bei der Normlichtart D65 bestimmt.

Bei der Berechnung der gtot-Werte geht neben dem g-Wert der Verglasung auch ihr Wärmedurchgangskoeffizient Ug (g für glazing) ein.

Der Wärmedurchgangskoeffizient Uw (w für window) geht in die Berechnung nicht mit ein.

Lichtreflexionsgrad ρv

Wie viel Prozent des auf den Sonnenschutz auftreffenden Lichts werden zurückgeworfen.

Lichttransmissionsgrad τv

Wie viel Prozent des auf den Sonnenschutz auftreffenden Lichts werden durchgelassen (wie hell ist es hinter dem Sonnenschutz).

Lichtabsorptionsgrad αv

Wie viel Prozent des auf den Sonnenschutz auftreffenden Lichts werden aufgenommen.

Strahlungsreflexionsgrad ρe

Wie viel Prozent der auf den Sonnenschutz auftreffenden Gesamtstrahlung (UV + Licht + Infrarot) werden zurückgeworfen.

Strahlungstransmissionsgrad τe

Wie viel Prozent der auf den Sonnenschutz auftreffenden Gesamtstrahlung (UV + Licht + Infrarot) werden durchgelassen.

Strahlungsabsorptionsgrad αe

Wie viel Prozent der auf den Sonnenschutz auftreffenden Gesamtstrahlung werden aufgenommen und in Wärme umgewandelt.

 

Beschreibung

Anm. zur Fassadenseite

0

Kein Blendschutz vorhanden.

 

1

Blendschutz ist stark eingeschränkt und nur für wenige Anwendungen geeignet, z. B. an Nordfassaden, wenn Blendung durch gegenüberliegende Fassade ausgeschlossen ist.

Geeignet für Nordseite

2

Blendschutz ist fast immer gewährleistet und nur für wenige Anwendungen nicht ausreichend, z. B. Ausrichtung des Bildschirms frontal zum Fenster.

Geeignet für Ost-, Süd- und Westfassade

3

Blendschutz ist fast immer gewährleistet und nur für extreme Anwendungen nicht ausreichend, z. B. Ausrichtung des Bildschirms frontal zum Fenster und CAD-Anwendungen.

Geeignet für Ost-, Süd- und Westfassade

4

Der Blendschutz ist vollständig gegeben.

Geeignet für Ost-, Süd- und Westfassade